Alles eine Frage der Motivation!

Du hast dich durchgerungen etwas für die Uni zu machen. Du sitzt endlich am Schreibtisch. Dann geht’s weiter: Bücher werden ziellos durchgeblättert, Solitär wird gespielt, das Internet nach lustigen Bilder durchsucht. Was ist eigentlich mit dem Abwasch? Oh, die Fenster sind schon lange nicht mehr geputzt worden… Spätestens da merkst du: Irgendwas stimmt hier doch nicht!

felipe-p-lima-rizo-327649-001

Vielleicht fehlt dir einfach die nötige Motivation? Für diesen Fall habe ich einige Punkte für dich zusammengetragen, die wieder neuen Schwung in den Lern-Alltag bringen können.

 

Warum das alles?

Warum studierst du das, was du studierst? Warum hast du es angefangen? Welche Bereiche interessieren dich besonders? Fandest du nicht zu Beginn des Semesters das Thema total interessant? Versuche die Euphorie für dein Fach zurückzugewinnen!

Welche Ziele hast du? Lerne für die Zukunft!

Gibt es ein Ziel auf das du hinarbeitest? Wenn ja, beiß die Zähne zusammen und nutze das Studium als Mittel zum Zweck. Der Zweck kann ein toller Job und in Folge dessen genügend Geld für ein tolles Auto, ein großes Haus oder 5 Hunde sein. Wenn du Lust hast, hole dazu Informationen ein. Such im Internet danach, in der Bibliothek, schau auf YouTube nach Dokus oder sonstigem zu deinem Traumjob oder deinem Traumleben. Mach dir wieder Bewusst, wozu du dir den ganzen Stress an der Uni machst. Und auch wenn du während der „Recherche Zeit“ nicht gelernt hast, hast du dennoch was für dein Studium und deine Zukunft gemacht!

Ich z.B. möchte einmal eine tolle alte Villa haben mit einem großen verwunschenen Garten und einem Büro, von dem aus ich mit einer schönen Tasse Tee arbeiten kann. Tja und dafür muss man eben im Studium arbeiten!

Ich mag so sein wie …

Hört sich an wie in der Grundschule: Wenn ich groß bin werde ich… Aber es hilft! Suche dir eine „Zielperson“. Eine reale oder fiktive Person, jemand der einen ähnlichen oder den gleichen Weg geht oder gegangen ist wie du. Das kann logisch und nachvollziehbar sein wie „Ich möchte werden wie Ted Mosby- Architekt“ oder auch nicht so logisch wie Lisa Simpson ist meine Heldin weil sie so fleißig lernt. Wenn euch einfach niemand einfällt, tuns auch Negativbeispiele oder Rivalen. Ich persönlich finde aber den „So-sein-Wie“-Ansporn am besten und am gesündesten.

Weitere Idole könnten sein: Dozenten, Figuren aus Büchern z.B. Harry Potter!, Schriftsteller, Kunsthistoriker, Indiana Jones…

Belohne dich

Du musst einen riesigen Stapel Texte für eine Hausarbeit durchlesen? Dann hilft dir der vielleicht älteste und einfachste Lerntrick der Welt: Teil‘ dir die Texte ein und mach ganz bewusst nach den geschafften großen Abschnitten etwas besonders. Bestell dir eine Pizza, schau einen guten Film, triff dich mit Freunden… Dann kannst du dich darauf freuen.

Mantra überlegen

Suche dir einen Spruch, ein Zitat oder eine Liedzeile die dich motiviert. Gehe es im Kopf durch, druck ihn aus oder schreibe ihn auf ein Klebezettel und hefte ihn an deinen Arbeitsplatz!

Mögliche Mantras können sein:

„Wake up with a plan. Go to bed satisfied“

„Versuch nicht perfekt zu sein- sei nur besser als du es gestern warst!“

„Don’t stop until you’re proud!“

Das sind meine Motivationstipps, die ich befolge wenn ich im Studium einen Hänger habe. Wie du vielleicht weißt, sind es im Leben oft die kleinen Sachen, die den großen Unterschied machen…

Also, überlegt dir ein Idol, einen Spruch und ein Ziel und setz dich an deinen Schreibtisch!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s