15 Tipps für die Planung deiner Semesterferien

Es gibt kaum etwas schöneres im Leben eines Studenten, als das Planen der Semesterferien. Nach den Klausuren… Die magische Zeit, in der alles möglich ist, in der sich die Batterien wieder aufladen. Die Zeit in der du dich entspannen kannst und wieder ein Mensch sein kannst. Hier findest du meine Top 15 für die Planung einer grandiosen vorlesungsfreien Zeit! Eine kleine To Do Liste zum Entspannen, Erleben und Abschalten.

Semesterferien Tipps Planen

1. Altlasten verstauen

Das erste was ich mache wenn das Semester vorbei ist: die aktuellen Hefter leeren und in einen großen Semesterordner abheften. Schön säuberlich zu den anderen vergangenen Semestern ins Regal gestellt, ist das ein wunderbarer (beinahe ritueller) Abschluss für das vergangene Semester. Das alte Semester ist abgehakt und du bist bereit für etwas Neues!

2. Wohnung auf Vordermann bringen

Ich weiß nicht wie es dir geht aber im Semester habe ich kaum Zeit und Muße meine Wohnung so richtig aufzuräumen. Das bedeutet, dass sie 15 Wochen lang auf einem, mal mehr und mal weniger ordentlichen, Status Quo gehalten wird. In den Ferien habe ich endlich wieder Luft die Wohnung richtig aufzuräumen. Das heißt überall wischen, Schränke aufräumen, Unnötiges und Abgelaufenes aussortieren, Fenster putzen…

Mach also einen richtig schönen Frühjahrputz und lass deine Studentenbude wieder strahlen. Nach dem Semestermief endlich wieder richtig durchatmen!

3. Computer sortieren

Weiter gehts mit deinem Computer. In der vorlesungsfreien Zeit heißt es: Sortieren, abgleichen, Sicherheitskopien machen. Weg mit den tausend Hausarbeits- und Vorlesungsdateien. Sobald der Desktop wieder leer und das letzte Semester in Unterordner verstaut ist, wirst du dich gleich viel freier fühlen.

4. Sport machen

Ob du eher der Fitnessstudiogänger, Parkjogger oder der Jogamattentyp bist: Die Semesterferien sind eine gute Gelegenheit mal den Kopf ruhen zu lassen und den Körper fit zu bekommen. Sport ist ein super Ausgleich für die ganze Kopfarbeit die du im Semester leisten musst(est). Für Studenten gibt es meist gute Tarife in den Studios, aber auch beim Hochschulsport gibt es viele Angebote. Weg vom Schreibtisch und der Couch lautet das Motto!

 5. Reisen

Nach Hause, nach Paris, Rom, Berlin oder einfach Zelten gehen. Nutze die freie Zeit um dich bei einem Urlaub oder Kurztrip zu entspannen. Schnapp dir ein paar Freunde, deine Familie oder deine/n Liebste/n und verbringe ein paar Tage außerhalb und komm mal weg aus deiner Studienstadt. Wenn du nicht so der Reisetyp bist, dann plane doch einfach einen Tagesausflug in die nächstgrößere Stadt. Es gibt immer überall etwas zu entdecken!

6. Die Stadt erkunden

Gerade wenn du zum Studieren in eine andere Stadt gegangen bist, lohnt es sich, in den Ferien diese mal etwas auszukundschaften. Im Semester gehst du wahrscheinlich nur die nötigsten Wege. Zuhause – Uni – Bib – Arbeit – Einkaufen. Aber deine Stadt hat natürlich viel mehr zu bieten. Vielleicht ein schönen See in der Umgebung, einen Wald oder ein paar Museen, nette Kaffees oder Bars. Nutze die freie Zeit um deine Stadt besser kennenzulernen.

7. Lesen

Ooooh ja, lesen! Und zwar keine Fachwälzer, sondern ganz normale Belletristik oder was dich sonst so interessiert. Ob du nun Harry Potter lesen willst, Twilight, Stephen King oder auch nur den Shampooflaschen-Aufkleber. Jetzt hast du die Zeit. Wann hast du dich das letzte Mal ganz entspannt in ein Buch vertiefen können, das keine Unilektüre war? Also ran an den Bücherspeck!

8. Serien suchten

Schau endlich wieder ruhigen Gewissens deine Lieblingsserie. Oder fange eine neue an. Eine Staffel an einem Tag? Kein Problem- es sind ja Ferien!

9. Studiumsverlauf planen

Ich setze mich am Ende des Semesters hin und plane meinen weiteren Studienverlauf grob durch. Meist ist das neue Vorlesungsverzeichnis schon hochgeladen, sodass ich auch gleich deinen neuen Stundenplan erstelle. So kannst du dich ganz entspannt auf das nächste Semester vorbereiten und einstimmen.

10. Hobbies

Klavier spielen, Kochen, Wandern, Briefmarken sammeln. Leider kommen die Hobbies im Semester zu kurz. Jetzt hast du endlich wieder Zeit für sie!

11. Ferienjob

Soo, das Leben besteht ja nun doch nicht nur aus Kochen, Feiern und Reisen. Denn: All das muss schließlich irgendwie gezahlt werden! Wenn du also Mama und Papa nicht auf der Tasche liegen willst/kannst, musst du dir einen Job suchen. Die Ferien bieten sich dafür an weil du a) viel Zeit hast und b) die meisten Krankenkassen in den Ferien die Einkommensgrenze aufheben, sodass du hier mehr verdienen darfst als im Semester (aber Achtung! Nicht jede Krankenkasse macht das- erkundige dich bevor du einen Jobs suchst).

Nebenbei kannst du natürlich (beim Wohnungsaufräumen) Kram zusammensuchen, den du verkaufen kannst. So bekommst du den einen oder anderen Euro und kannst dich endlich von ein paar unnötigen Dingen verabschieden.

 12. Praktikum machen

Die Ferien-Frage aller Ferien-Fragen: Praktikum ja oder sein!?
Praktische Erfahrungen braucht man auf seinem Lebenslauf. Der Haken bei vielen Praktika ist jedoch, dass sie, wie die meisten Jobs, viel Zeit in Anspruch nehmen aber nicht vergütet werden. Wenn du also praktische Erfahrungen suchst und trotzdem Geld verdienen möchtest, dann empfehle ich dir, ein vergütetes Praktikum oder einen Hiwijob an der Uni suchen. Wenn du allerdings ein Praktikum machen möchtest, dann sind die Ferien die perfekte Zeit dafür! Denk aber daran, dich rechtzeitig für eines zu bewerben.

13. Wieder ein Sozialleben führen

In den ersten Semestern hatte ich mich, gerade in der Klausurenzeit, vollkommen abgeschottet. Wenn es dir auch so geht, ruf in den Ferien doch mal bei deiner Familie an, erkundige dich wie es ihnen in der letzten Zeit ergangen ist und zeige ihnen, dass du nicht vollkommen verloren bist. Trotz Unistress.
Treff dich mit deinen Freunden, geh feiern, was trinken oder veranstalte einen DVD-Abend zu Hause.

14. Hausarbeiten schreiben

Neben all den tollen Dingen musst du, wenn du eine Hausarbeit schreibst diese in den Ferien (vorlesungsfreie Zeit…) unbedingt im Kopf behalten. Mach nicht den Fehler, die Hausarbeit aufs Ende zu schieben! Lieber kontinuierlich und entspannt hier und dort recherchieren und scheiben als es immer vor sich her zu scheiben- so kannst du nämlich auch nicht entspannen.

Mach dir also einen groben Plan, welche Literatur du bis wann lesen möchtest, welche Kapitel wann fertig sein sollten und leg immer mal wieder bewusste Hausarbeits-Zeiten ein. So gelangst du ohne viel Druck zum Ziel und hast bestenfalls nach deiner Hausarbeit noch etwas von den Ferien übrig!

 15. Und das wichtigste zum Schluss: Entspann dich!

Lass auch mal eine deine Pläne links liegen, lass deinen Wecker aus und lebe einfach in den Tag hinein, und das ganz bewusst. Gönn es dir, einfach mal nichts zu tun. Mach einfach mal worauf du Lust hast. Immerhin hast du jetzt frei!


Jetzt bist du dran!

Was sind deine Tipps für entspannte Semesterferien? Lieber erst entspannen und zum Ende hin fleißig sein oder umgekehrt? Lass doch ein Kommentar da und berichte von deinen Erfahrungen, ob positiv oder negativ!

Ich wünsche dir wunderschöne und entspannte freie Tage!

Advertisements

5 Gedanken zu “15 Tipps für die Planung deiner Semesterferien

  1. Haha ich kann dir in allen Punkten nur beipflichten :’D
    Genau so mache ich das auch in der Semesterferien. Aber so richtig entspannen kann ich leider trotzdem nie, es gibt fast immer irgendwas zu tun. Meine Wohnung und ich führen seit Oktober eine Zweckbeziehung, das werde ich dieses Wochenende mal ändern und einen kompletten Frühjahrsputz machen ;)

    Viele Grüße,
    Katharina

    Gefällt mir

    • Ich finde es auch schwierig mal so richtig abzuschalten. Wie du sagtest, es gibt eigentlich immer irgendwas zu tun! Aber wenn ich weiß, dass ich am nächsten Tag nicht zur Uni oder arbeiten muss, dann ist das schon mal die halbe Miete :P Dir viel Spaß beim Frühjahrputz! Ich muss auch dem nächst ran… :) Liebe Grüße, Lara

      Gefällt 1 Person

  2. Was ich an den Semesterferien immer so toll finde, ist, dass man ganz unbeschwert in den Tag hineinleben kann. Morgens irgendwann aufstehen, in aller Ruhe Frühstücken und Kaffee trinken und dann nur das tun, wonach einem gerade der Sinn steht.

    Gefällt mir

  3. Danke für den Beitrag! Jetzt in Italien beginnen auch meine persönlichen Semesterferien, allerdings haben einige Komilitonen noch Klausuren bis April (!) während ich schon mein Praktikum machen werde. Bester Punkt: Bücher lesen können <3

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s