Von Ostern und anderen Auferstehungen

Frohe Ostern! Und passend zur Auferstehung ein neuer Blog-Beitrag. Ja, ihr lest richtig: NetzTraktat gibt es noch!

Die letzten Monate waren sehr … durchwachsen. Uni und Arbeit haben mir soviel abverlangt, dass für den Blog einfach nicht mehr genug Zeit war… Mittlerweile sind aber wieder einige Beiträge in Arbeit und warten nur darauf fertig gestellt zu werden! Nächste Woche fängt wieder das neue Semester an (Sommersemester- juhu!) und da wird wie immer alles besser :)

Ihr könnt euch also auf wieder regelmäßige Neuigkeiten von NetzTraktat freuen und sollte es doch absehbar sein, dass ich wieder viel um die Ohren haben werden, gibts auch eine Nachricht!

Aber jetzt gibts erst einmal ein Bild der Auferstehung, passend zu Ostern:

Auferstehung Brueghel dä

Pieter Bruegel d.Ä.: Die Auferstehung, 2. Hälfte 16.Jh. 43,5x30cm. (Quelle: Zeno.org | Public Domain)

Und damit das Ganze nicht allzu uninformativ ist, noch ein paar Elemente, die eine Auferstehungsszene enthalten kann:

  • Jesus, der aus dem Grab entsteigt oder, wie hier, darüber schwebt. Häufig ist er umgeben von einer Gloriole und hält eine Kreuzfahne in der Hand.
  • Ein Grab. Ist ja klar- irgendwo muss Jesus schließlich heraus kommen.
  • Soldaten, die das Grab Christi bewachen (sollten).
    Da es sich wie in diesem Bild oftmals um eine Simultandarstellung handelt, sieht man sowohl schlafende Wachen, als auch ungläubige, welche am Grab stehen und nicht fassen können, wie Jesus aus seinem Grab entkommen konnte.
  • Die Drei Marien: Maria, Maria Salome und Maria Klephas. Sie waren laut den Apokryphen[1] die Töchter der Heiligen Anna (je nach Textstelle werden auch andere Marien genannt). Die drei Frauen kamen um den Leichnam Jesu zu salben, jedoch war dieser bereits auferstanden.
  • Ein Engel welcher den Frauen berichtet, dass Jesus auferstanden sei. Die drei Marien Frauen trugen die frohe Botschaft weiter.

In diesem Sinne, verabschiede ich mich und sage voller Vorfreude: Bis bald! Habt noch einen schönen Rest-Feiertag und esst nicht zu viel Schokolade!


[1] Bibelschriften welche nicht in den "Kanon" aufgenommen wurden 
und daher nicht in der normalen Bibel zu finden sind. 
Beipsiele dafür sind die Legenda Aurea und Protoevangelien.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s